Erneuerbare Energien - wie profitieren Kommunen und Menschen vor Ort?

Datum: 
Mittwoch, 8. Juni 2022 - 18:00
Ort: 
Online
Veranstaltet von: 
Friedrich-Ebert-Stiftung

 

Sachsen treibt derzeit den Ausbau erneuerbarer Energien voran und das aus wichtigen Gründen - einerseits ist das eine logische Konsequenz angesichts der anstehenden großen Modernisierung der Industrie, Wirtschaft und Mobilität. Andererseits aber auch existenziell für die Unabhängigkeit von Energieexporten, welche durch den Angriffskrieg auf die Ukraine enorm an Bedeutung gewonnen hat.

Wie aber können von diesem Umbau die Leute vor Ort profitieren? Wie kann man den Ausbau so organisieren, dass die Menschen vor Ort einen echten Mehrwert haben?

Wie viel Geld können Städte und Gemeinden durch den Ausbau von Photovoltaik und Windkraft mehr zur Verfügung haben? Ist es möglich, dass die Menschen vor Ort weniger für Strom und Energie zahlen? Wie können die Leute noch von den erneuerbaren Energien profitieren und wie kann man dadurch sogar die Attraktivität der ländlichen Räume steigern?

Wir wollen anhand von Beispielen und durch Expert_innen aus der Praxis aufzeigen, welche Möglichkeiten der Teilhabe bereits jetzt existieren. Zudem wollen wir darüber diskutieren, welche Probleme es vor Ort beim Ausbau der erneuerbaren Energien gibt - und wie sich Konflikte lösen lassen.

 

Wir freuen uns auf

  • Volkmar Winkler, ehemaliger Bürgermeister und energiepolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, lebt in einem Ort inmitten eines Windparks
  • Martin Bönewitz, Windpark-Entwickler in Sachsen
  • Moderation: Juliane Pfeil, Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion für den ländlichen Raum

 

Termin: Mittwoch, 8.6.2022, 18 Uhr, online über Zoom

 

Hier klicken für mehr Informationen und Anmeldung.

 

Angemeldete Teilnehmer_innen erhalten die Zugangsdaten vor der Veranstaltung per E-Mail zugeschickt.

 

Hinweis zum Datenschutz beim Einsatz von ZOOM für Teilnehmende: https://www.fes.de/digital/datenschutz-und-zoom