Festival contre le racisme 2021

14.06. - 02.07.21

Das fclr wird seit 2003 vom freien Zusammenschluss der Student*innenschaften(fzs) jährlich an deutschen      Hochschulen durchgeführt, seit 2005 gemeinsam vom fzs und dem Bundesverband ausländischer Student*innenschaften (BAS) koordiniert, und versteht sich als eine Kampagne gegen Rassismus und Menschenfeindlichkeit. Es umfasst viele vor Ort dezentral organisierte Veranstaltungen.

Für das diesjährige FCLR lautet das Thema: 
"Dekolonisiert die Hochschulen! Dekolonisiert euer Wissen und eure antirassistische Praxis!"

Website 

Programm

Montag, 14.06. Montag, 21.06. Montag, 28.06.
Dienstag, 15.06. Dienstag, 22.06. Dienstag, 29.06.
Mittwoch, 16.06. Mittwoch, 23.06. Mittwoch, 30.06.
Donnerstag, 17.06. Donnerstag, 24.06. Donnerstag, 01.07.
Freitag, 18.06. Freitag, 25.06. Freitag, 02.07.
Samstag, 19.06.    
Sonntag, 20.06. Sonntag, 27.06. Ständige Veranstaltungen

Migrant:innen Zine von Studis der Uni Leipzig (ENG, SPA)

Art exhibition: seven Latin Amererican artists depict their thoughts and struggles about their migration.

Link: (will be updated soon!)

 

Film: "Spend mir ein Cay und ich erzähl dir alles" vom Verband binationaler Familien & Partnerschaften, Leipzig (DE)

Ruben ist gerade 18 und mit der Schule fertig. Zeit sich zu fragen, wer er sein will, wer er sein kann und was das mit dem Rassismus zu tun hat, den er erlebt. Und während rechtsextreme in Chemnitz und damit nicht weit von ihm hetzjagden Veranstalten und während er nach einem Ort sucht, an dem er sich selbst definieren darf, findet Ruben sich an unterschiedlichen küchentischen wieder. Erzählt werden Geschichten über Männlichkeiten, Veranderungen, Widerstand und Sehnsüchte und die Suche geht weiter.

Dieser Film ist auf Deutsch & als "frei Access" streaming auf die ganze Dauer des Festival verfügbar.

Link zum Trailer und Streaming auf die Webseite: https://www.spendier-mir-einen-cay.de

 

Beitrag aus dem Festival de la Tierra 2021 (ENG, SPA)

Beekeepers from the Mountains of Manantlán share theyre Storys and how hey transmit Knowledge to the future beekeepers. Today, this traditional practice is a fight for preserving not only their culture but also the environment.

This film is in Spanish with English subtitles and is available as unlimited streaming for the entire duration of the festival.

The streaming link on the website: will be updated soon!

 

  • Montag, 14.06. 19:00 - 20:30 Uhr

Kick - off mit Überraschungsreferent:in

Überraschungsvortrag & Auftakt des Festival Contre Le Racisme in Sachsen & Sachen- Anhalt. Erläuterung der Grundlagen des fclr 2021 und insbesondere: Was bedeutet eigentlich " sein Wissen zu dekolonisieren" ?

Link zur Veranstaltung

 

South-North-Experience exchange with CAMBIO e. V. & Collectivo Proterra Creatures of all kinds - unite! Proterra (ENG)

We danced together, we laughed together, we cried together – let's start to fight together! We are drowning in trash that we are not capable of recycling properly. Our trees and plants are longing for water while our grounds are drying out. All lockep up, we got to stay in rooms and houses which are getting harder and harder to pay.Governments and the patriarchy are beating and killing - with few consequences.
Lets stop to cry. Start to organize.
Lets do it ourselves – and start south – east – north – west – collaborations with each other.

Exchanging, supporting, understanding – letʼs become an international community, connected through shared platforms, ideas and networks.We, two grassroot NGOs from Germany and Colombia, started our collaboration process last year and want to share with you our learnings. We want to present you our project, as well as our experiences while exchanging, moving, growing. We are going to look on the surrounding structures and want hear about your experiences or ideas.
Maybe we can find a link?

Diese Veranstaltung wird auf Englisch vorgetragen. This event will be presented in english.

 

Workshop: Traditional medicine and art together with Leipzig Art Students (ENG)

In this Workshop we want to understand old medicine rituals, like the consumption of Ayahuasca. Art is a powerful tool for discoverying one self and start decolonizing our selves.

Anmeldung an veranstaltung {at} stura.tu-dresden.de bis zum 14.06.2021 erforderlich. (20 Personen)

Dieser Workshop wird auf Englisch vorgetragen. This workshop will be presented in english.

 

  • Mittwoch, 16.06. 19:00 - 21:00 Uhr

Workshop: "Lehre dekolonisieren! Möglichkeiten, Perspektiven & akademische Verantwortung" (DE)

Dieser Workshop wird von Saron Cabero, Carina Stickel, Dr. Antony Pattathu, Dr. Birgit Hoinle geleitet, mit einer Musikeinlage von Wayta Taki. Mit interaktiven Austauschformaten wollen wir euch zur kritischen Reflexionen der Gewordenheit von Wissenschaft und eurozentrisch geprägten Wissensproduktionen und Standpunkten einladen. Wir möchten gemeinsam überlegen, mit welchen Strategien dekoloniale Sichtweisen in die eigene Lehre bzw. im eigenen Fach eingebracht werden können.

Anmeldung an veranstaltung {at} stura.tu-dresden.de bis zum 14.06.2021 erforderlich. (40 Personen)

 

Remembering Anton Wilhelm Amo in post socialist Eastern Germany by the Anton Wilhelm Amo Initiativ Halle

Presentation of Amoʼs life, work and philosophy followed by a critical discussion with the Anton Wilhelm Amo Initiative regarding the problematic of Amo's commemoration in Halle/ Saale on Uni campus with regards to the concept of post-socialist coloniality and the specificity of the colonial structures.

Online Hauptbühne (Link to Event)

 

  • Freitag, 18.06. 18:00 - 20:00 Uhr

Open Round Table for Students with everyone of you (ENG)

This event offers you the opportunity to directly discuss with other students from all other the world! We created a platform where students can freely expose their ideas on racism and Decolonizing Knowledge. Diese Veranstaltung bietet die Möglichkeit, direkt mit anderen Studenten aus der ganzen Welt zu diskutieren! Wir haben eine Plattform geschaffen, auf der sich Studenten frei über ihre Ideen zum Thema Rassismus und Dekolonisierung des Wissens austauschen können.

Online-Hauptbühne (Link to Event)

 

  • Samstag, 19.06. 11:00 - 15:00 Uhr

Workshop: "Die Macht zu bezeichnen" Rassismus in Medien und Kultur vom Verband binationaler Familien und Partnerschaften, Leipzig (DE)

„Die Engländer sind nicht deshalb rassistisch, weil sie die Schwarzen hassen, sondern weil sie ohne die Schwarzen nicht wissen, wer sie sind.“ (Hall 1999, 93)
Immer schon haben Migrantisierte, Schwarze und People of Color (PoC) Gesellschaftmitgestaltet, aber nicht immer wurden ihre Geschichten und vor allem ihre Perspektiven anerkannt und medial repräsentiert. Im Gegenteil, durch bestimmte Zuschreibungspraktiken konstruieren Medien- und Kulturschaffende wiederkehrend die „Anderen“, (re)produzieren Rassismen und stabilisieren Herrschaftsverhältnisse, die gewaltvolle Auswirkungen auf Leben und Alltag von rassifizierten Menschen haben.
 
Der herrschaftskritische Workshop bietet die Möglichkeit, sich mit Zuschreibungsordnungen zu beschäftigen, stereotype Darstellungen zu hinterfragen und Eigenwahrnehmungen zu reflektieren. Es wird ein wertschätzender Raum angeboten, indem anhand praktischer Beispiele aus Medien und Kultur, ein Austausch über die Geschichte und Wirkweise von Rassismus, über Fragen der Repräsentation und gesellschaftliche Normalitätsvorstellungen stattfindet.
 
Anmeldung an veranstaltung {at} stura.tu-dresden.de bis 17.06. erforderlich (20 Personen)
Da es sich um einen Critical Whiteness Workshop handelt, richtet sich diese VA an weiße Personen.
 
 
  • Samstag, 19.06. 16:00 - 17:30 Uhr

Musikalische Intervention des Kollektiv Sumak Kawsay/ musical and conversational intervention of the collective Sumak Kawsay (SPA/ DE)

Das Künstler*kollektiv möchte durch Worte und Musik intervenieren und Aktionen des lateinamerikanischen Widerstands gegen Rassismus sichtbar machen. Rassismus und koloniale Kontinuitäten betreffen zahlreiche Menschen aus Indigenen Gemeinschaften, Afro-Descendants, Bauern, Mestizajes und generell die Bevölkerung der lateinamerikanischen Länder. Durch die Prozesse der kulturellen Kolonisierung wurden privilegierte Ästhetiken und dominantes Wissen aufgezwungen und andere Weltanschauungen und Lebensformen ausgeschlossen.
Racism and colonial continuancies affect numerous people from Indigenous communities, Afrodescendants, peasants, Mestizajes and in general the population of Latin American countries, subjecting them to constant abuse, discrimination, and exclusion. Through words, Andean music and Latin American artistic manifestations, we want to make the different political, academic, social, artistic, educational and cultural processes that are being carried out in our regions visible, with the purpose to transform the conditions of inequality, discrimination, and the extinction of the cultural diversities of our continent. Let's reflect about other possible worlds, social mobilizations, grassroot community organizations, participatory research processes, popular education and appropriation of territories !

Diese Veranstaltung wird auf Spanisch vorgetragen und auf Deutsch übersetzt./ This event will be presented in Spanish and translated into German.

Online-Hauptbühne (Link to Event)

 

  • Sonntag, 20.06. 17:00 - 20:00 Uhr

Workshop: "Mein Name ist Ausländer" Biografisches Schreiben für BIPoC mit Cansev Duru vom Institut für Erziehungswissenschaft Uni Gießen (DE)

 

Wie schaffen wir es, über den Hass auf dieser Welt zu sprechen und gleichzeitig uns und andere zu empowern? Die Schreibwerkstatt "Schreiben gegen Hass" soll eine Plattform bieten, individuelle Antworten auf diese Frage zu finden.

Im Workshop werden die Teilnehmenden an das Kreative Schreiben herangeführt. Den roten Faden bildet dabei die Verschränkung von alltäglichen Beobachtungen mit Unterdrückungs- und Diskriminierungsformen. Im gemeinsamen Austausch wird die Möglichkeit angeboten, innerhalb eines geschützten Raums aufkommende Impulse und Emotionen festzuhalten. Dabei erhalten die Teilnehmenden Einblicke in Genres wie Lyrik, Prosa, biographisches Schreiben und Spoken Word. Der Fokus dabei wird auf den Werken von Semra Ertan in deutscher und türkischer Sprache liegen.

Dieser Workshop richtet sich exclusive an ein BIPoC Publikum.

Anmeldung an veranstaltung {at} stura.tu-dresden.de bis zum 18.06.2021 erforderlich. (12 Personen)

 

  • Sonntag, 20.06. 18:00 - 19:30 Uhr

Präsentation des MINGA-Wörterbuch des polyphonischen Gedanken/ Presentation of the Diccionario Minga de Pensamiento Polifónico (Minga Dictionary of Polyphonic Thought) from Ángela Garcés Montoya & Leonardo Jiménez García (SPA/ DE)

 

In diesem Vortrag werden methodische Erfahrung der Wissensgenerierung im Dialog unterschiedlicher Wissensformen vorgestellt. In der Diskussion werden die Forscher Ángela Garcés Montoya und Leonardo Jiménez García mit uns den Entstehungsprozess des Diccionario Minga de Pensamiento Polifónico (Minga Wörterbuch des polyphonen Denkens) teilen. Dieses Wörterbuch ist eine kollektive Publikationsinitiative, welche mit den konventionellen Formen der Produktion von Forschungsergebnissen und der Verschleierung sozialen und gemeinschaftlichen Wissens bricht. Die Konstruktion des Wörterbuchs Minga de Pensamiento Polifónico basierte auf einem Dialog des Wissens zwischen Forscher*innen der Fakultät für Kommunikation der Universität Medellin, dem Zentrum für Bevölkerungsstudien, Mobilisierungen und Territorien der Autonomen Universität Lateinamerikas und der Vereinigung der Gemeinschaftskollektive Probivir, Atabanza Cultural Corporation, Proterra, Tierra Libre Association aus dem Departement Cundinamarca, Ciudad Comuna Corporation und das Action Network against Extractivism aus dem Departement Antioquia. Das Team aus Forscher*innen und sozialen Organisationen arbeitete ein Jahr lang an der Forschung zum Thema "Kommunikation und Buen Vivir im Territorium: zur (De-)Konstruktion von territorialer Souveränität und zur Bewahrung der lokalen Erinnerungen". Die Produktion von neuem Wissen über Organisationserfahrungen, Territorium, gutes Leben und pädagogische Praktiken ermöglicht es Universitäten, Think Tanks und sozialen Bewegungen überall auf der Welt von Erfahrungen zu lernen, die zur Transformation der sozialen Realität in verschiedenen Territorien Kolumbiens beitragen.

The Diccionario Minga de Pensamiento Polifónico (Minga Dictionary of Polyphonic Thought) is a collective initiative from researchers and social organizations, who collaborated for a year in the research on "Communication and Buen Vivir in the territory: towards the (de)construction of territorial sovereignty and the preservation of local memories". In this presentation and discussion, the researchers Ángela Garcés Montoya and Leonardo Jiménez García will share with us the genesis process of this dictionnary as well as the methodological experience of generating knowledge in the Dialogue of Knowledges that allows universities, think tanks and social movements anywhere in the world to learn about experiences contributing to the transformation of the social reality in various territories of Colombia.

You can download the dictionary here: https://www.experienciasvivas.com/index.php/publicaciones/publicaciones-coproduccion-conocimiento/item/minga-de-pensamiento-polifonicodiccionario-colaborativo.html

Diese Veranstaltung wird auf Spanisch vorgetragen und auf Deutsch übersetzt./ This event will be presented in Spanish and translated into German.

Online-Hauptbühne (Link to Event)

 

  • Montag, 21.06. 17:00 - 18:30 Uhr

Discussion Round: Postcolonial Perspectives on "Development Aid" with Bread for the World Youth Godlove Dzebam, Sabine von Bargen and Prof. Dr Daniel Bendix (ENG)

A critical reflection on the term "development assistance" along side with a discussion about what global structures need to be changed in order to establish living conditions rooted in justice within societies but also in the relationship between the global south and the global north.

 

  • Montag, 21.06. 19:00 - 21:00 Uhr

Realizing the Existence of Local Perspectives: Epistemology of Decolonized Knowledge in them Writings of Sufis & Progressive Political Writers of Pakistan by Muhammad Usman Farooq (ENG)

Decolonization is a process that has been already initiated and practiced by the subaltern groups even if they do not formulate it in the form of theory and established ways of disseminating systematic knowledge. In this presentation followed by discussion, Muhammad Usman Farooq from the FC College Lahore in Pakistan and Bath University in the UK wishes to enlighten us on the matter of Epistemologies of the South, Poets and Writers of the Indian Subcontinent. Diese Veranstaltung wird auf Englisch vorgetragen.

This event will be presented in english.

Online-Hauptbühne (Link to Event)

 

Presentation of methodology “Peace ecology” by Proterra (SPA/ DE)

Peace ecology is a framework aiming to transform the relationships that societies have established with their natural environment. The Columbian NGO Proterra facilitates to understand the role of nature within the context of socio-environmental and armed conflict, as well as the global struggle to change the current paradigma that frames nature as a commodity for consumption and exploitation.

Diese Veranstaltung wird auf Spanisch vorgetragen und auf Deutsch übersetzt./ This event will be presented in Spanish and translated into German.

Online-Hauptbühne (Link to Event)

 

Planspiel "Menschenrechte auf dem Mittelmeer" mit Seebrücke Halle (DE)

Wie steht es um die Menschenrechte auf der Flucht? Welche Akteur:innen spielen eine entscheidende Rolle beim Kampf der zivilen Seenotrettung gegen das Sterben im Mittelmeer? Mit dem Planspiel „Menschenrechte auf dem Mittelmeer“ tauchen wir in 4 Stunden in ein fiktives Szenario ein. Unterschiedliche Standpunkte werden spielerisch beleuchtet, Perspektivwechsel angeboten und den Teilnehmer:innen Raum gegeben sich mit ihrer eigenen Positionierung auseinander zu setzen. Im Anschluss erfolgt eine thematische Aufarbeitung der Inhalte und systematische Reflexion der entstandenen Diskussion.

Anmeldung an halle {at} seebruecke.org bis zum 21.06.2021 erforderlich. (20 Personen)

 

  • Mittwoch, 23.06. 18:00 - 19:45 Uhr

Vortrag "Alternative Bildung? Nein! Alternative zur Bildung!"/ Lecture "Alternative Education? No! Alternative Education!" by Unitierra (DE)

Die Universidad de la Tierra, oder Unitierra, wurde also im Kontext der radikalen Reaktionen gegen die Schulbildung geboren, die in vielen indigenen Gemeinden zu beobachten waren. Wir nennen uns Universität, um die alte Tradition der ersten Universitäten zurückzufordern: "Das gemeinsame Lernen mit Freunden um einen Tisch, aus reiner Freude am Lernen und aus der Leidenschaft, die das Studieren weckt. Unsere Universität ist nicht dazu da, ein Diplom zu erwerben oder die Bildungspyramide zu erklimmen. Wir heißen junge Menschen mit und ohne Diplom willkommen; einige von ihnen haben formale Abschlüsse, während andere nie zur Schule gegangen sind."

An interesting presentation and discussion of an alternative to education lead by Unitierra. The Universidad de la Tierra, or Unitierra, was born in the context of the radical reactions against schooling seen in many indigenous communities. "We call ourselves a university to reclaim the old tradition of the first universities: Learning together with friends around a table, for the sheer joy of learning and for the passion that study inspires. Our university is not about getting a diploma or to climb the educational pyramid. We welcome young people with and without diplomas; some of them have formal degrees, while others have never been to school."

Der Vortrag wird auf Spanisch gehalten & auf Deutsch übersetzt./ This event will be presented in Spanisch and translated in German

Online-Hauptbühne (Link to event)

 

  • Mittwoch, 23.06. 20:00 - 20:30 Uhr

Comedy-Interview mit Senay Duzcu (DE)

Senay Duzcu, die erste weibliche türkische Stand-up-Comedian in Deutschland, ist seit 2002 aktiv und zeigt aus der Perspektive einer türkischen Frau kulturelle und politische Differenzen, die den Alltag begleiten. Im Comedy-Interview wird sie auf Fragen und Impulse aus dem Publikum spontan eingehen und von ihren eigenen Erfahrungen und Sichtweisen zu Themen wie Rassismus, Politik oder Interkulturalität erzählen.

Online-Hauptbühne (Link to event)

 

The shamanic view of the current Corona pandemic by shaman Angaangaq Angakkorsuaq (ENG)

The Greenlandic shaman Angaangaq offers a different perspective on the current pandemic, seeing it as an opportunity for all of us to heal our interpersonal relationships and our relationship with Mother Earth. Diese Veranstaltung wird auf Englisch vorgetragen.

This event will be presented in english.

Online-Hauptbühne (Link to Event)

 

  • Freitag, 25.06. 10:00 - 14:00 Uhr

Workshop: Not Longer Invisible - Geschlecht & Kolonialismus with Cuso Ehrich von IDA-NRW (DE)

Dieser Workshop zielt darauf, anhand Theorie sowie gemeinsamen Austausch und Diskussionen, eine rassismuskritische Perspektiventwicklung zu Themen Geschlecht und Sexualität auszulösen, mit Queerer BIPoCs Perspektiven im Zentrum der Auseinandersetzung. Cuso Ehrich ist Bildungsreferent:in bei IDA-NRW und die Plattform und den Podcast DIASPOR.ASIA, in der an den Intersektionen von geschlechtlicher Identität, Klassenzugehörigkeit und Rassifizierung aus Asiatischen Perspektiven in Deutschland arbeiten wurde.

Anmeldung an veranstaltung {at} stura.tu-dresden.de bis zum 23.06.2021 erforderlich (20 Personen)

In diesem Workshop sind BIPoC sowie Non-BIPoC-Personen willkommen.

 

  • Freitag, 25.06. 19:00 - 20:30 Uhr

Lesung & Gespräch: „Die Erfindung des muslimischen Anderen - 20 Fragen & Antworten, die nichts über Muslimischsein verraten“ vom Verband binationaler Familien und Partnerschaften, Leipzig (DE)

Lesung mit anschließendem Gespräch von Autoren Anna Sabel und Mehmet Arbag vom Verband Binationaler Familien und Partnerschaften. Im Rahmen der (Bildungs-)Arbeit wenden sich wiederkehrend Menschen an dem Verband, um mehr über ›Muslim*innen‹, ›muslimische Religiosität‹ oder ›die muslimische Kultur‹ zu erfahren. "Was haben alle ›Muslim:innen‹ gemeinsam? Wie steht es um die »Islamisierung des Abendlandes«? ... ". Die Verunsicherung ist ebenso groß wie der Wunsch nach Ratschlägen für den Umgang mit ›den muslimischen Anderen‹. In der (Nicht- )Beantwortung dieser und weiterer Fragen setzen sich die Autor:innen mal ironisch, mal zweifelnd oder energisch mit antimuslimischem Rassismus auseinander. Ein Essayband, der zur Réflexion und zum Nachdenken einlädt.

Online-Hauptbühne (Link to Event)

 

  • Freitag, 25.06. ab 20:00 Uhr

Konzert: Vacilando la Cuarentena by d-Chiripa

Tropikalische Klänge aus den Anden, Ska, Reggae, Rockabilly, Rock & Punk werden ab 20 Uhr live bei Facebook zu erleben sein.

 

Vortrag über alltäglichen, institutionellen & strukturellen Rassismus in der kolumbianischen Rechtsprechung/ Lecture on Everyday, Institutional & Structural Racism in Colombian Jurisprudence by MILattas e.V. (SPA/ DE)

Der Terminus Rassismus ist aus der Perspektive der Rechtswissenschaft sehr schwierig zu definieren. Durch unterschiedliche Urteile aus der kolumbianischen Rechtsprechung wird versucht zu klären, was Rassismus überhaupt bedeutet. Mit konkreten Beispielen werden verschiedene Formen von Rassismus dargestellt: alltäglicher, institutioneller, struktureller & diskursiver Rassismus werden thematisiert.

Teoría crítica del racismo. Definición y Formas en la jurisprudencia colombiana. Rassismuskritik. Definition und Formen in der kolumbianischen Rechtsprechung. The term racism is very difficult to define from a legal perspective. Through different judgements from Colombian jurisprudence, an attempt is made in this discussion event to clarify what does racism actually mean. Different forms of racism will be presented with concrete examples: everyday, institutional, structural and discursive racism are addressed

Diese Veranstaltung wird auf deutsch und spanisch gehalten./ This event will be presented in english and spanish.

Anmeldung an veranstaltung {at} stura.tu-dresden.de bis zum 25.06.2021 erforderlich. (20 Personen)

 

  • Sonntag, 27.06. ab 19 Uhr

Film: "Las Cholitas" von StuRa Uni Leipzig (SPA/ DE)

Five Bolivian indigenous women are involved in a unique expedition. As a symbol of liberation and empowerment, they propose to climb the highest mountain in America. Their image is amazing: they climb wearing their traditional skirt. They are more than climbers, they are brave women who find in the mountain a space to feel free, happy and alive.

Spanish with English subtitles

Registration at veranstaltung {at} stura.tu-dresden.de by 25.06.2021 required.

 

  • Montag, 28.06. 18:00 - 19:00 Uhr

Workshop: Antirassistischer Feminismus von DaMigra e.V. (SPA/ DE)

Five Bolivian indigenous women are involved in a unique expedition. As a symbol of liberation and empowerment, they propose to climb the highest mountain in America. Their image is amazing: they climb wearing their traditional skirt. They are more than climbers, they are brave women who find in the mountain a space to feel free, happy and alive.

Spanish with English subtitles

Registration at veranstaltung {at} stura.tu-dresden.de by 25.06.2021 required. (30 Personen)

 

Geflüchtete im deutschen Schulsystem IDA & KriLe Leipzig (kritsiche Lehramtsstudierende Leipzig) (DE)

Die Schulsysteme in den deutschen Bundesländern sind teilweise recht verschieden. Jedoch basieren sie alle nach wie vor auf dem Prinzip der Mehrgliedrigkeit, welches aus der Zeit des deutschen Kaiserreichs stammt. Diese Form der Leistungsdifferenzierung ist in ihrem hierarchischen Ansatz und dem frühen Trennen der Kinder, weltweit nahezu einzigartig. Dies bekommen auch jene zu spüren, die auf Grund von Flucht und Vertreibung nach Deutschland kommen und hier vor einem beruflichen Neuanfang stehen. Die Bedingung für einen Ausbildungsplatz oder ein Studium ist immer ein Schulabschluss. Einen Schulabschluss aus dem Ausland anerkannt zu bekommen ist kompliziert und einen deutschen Schulabschluss nachzuholen ist ein schwieriges, langwieriges und oft auch teures Vorhaben. Betroffene berichten von ihren Erfahrungen, Ängsten und Wünschen und diskutieren gemeinsam mit Lehramtsstudierenden und allen Interessierten, was in Zukunft anders laufen sollte.

Link zur Veranstaltung/ Link to Event

Zeugen der Flucht: Ein Geflüchteter erzählt über seine Flucht & sein Leben Leben in Deutschland zusammen mit Verein Zeugen der Flucht (DE)

Der Verein Zeugen der Flucht leisten anti-rassistische Bildungsarbeit, die den TeilnehmerInnen die Fluchtgeschichte unserer ErzählerInnen im direkten Austausch näher bringen soll. Im Rahmen des Festivals gegen Rassismus wird mit einem kurzen Quiz begonnen & anschließend mit einem einführenden Vortrag allgemeine Informationen zum Thema Flucht übermitteln. Daraufhin wird eine/r ErzählerInnen seine/ihre Fluchtgeschichte erzählen, wobei Fragen gestellt werden können & sollen. Unser/e ErzählerIn wird berichten, wie & warum er/sie nach Deutschland gekommen ist & was die Person auf seiner/ihrer Flucht erlebt hat. Es soll eine direkte Diskussion zwischen der ErzählerIn & den TeilnehmerInnen entstehen, die verdeutlicht, was es bedeutet zu flüchten. Unser Motto lautet: „Miteinander statt übereinander sprechen“

Online-Hauptbühne (Link to Event)

 

Workshop: Gestaltung der künftigen Gesellschaft - Welches Wissen & welche Kompetenzen braucht es? vom Integrale (DE)

In diesem Workshop wird es ein bis zwei Inputs sowie die Möglichkeit für Diskussionen geben. Es werden soziale Fragen behandelt sowie Kompetenzen und Wissen diskutiert, die es braucht, um die Gesellschaft und unser Zusammenleben künftig gestalten zu können. Dieser Workshop wird von Integrale, dem Institut für studium generale an der TU Dresden, geleitet.

Anmeldung an info {at} integrale.de bis zum 29.06.2021 erforderlich. (20 Personen)

 

  • Donnerstag, 01.07. 20:00 - 22:00 Uhr

Film: "La buena vida - Das gute Leben" Von Tuuwi Film AG (DE)

La buena vida – Das gute Leben ist ein deutscher Dokumentarfilm von Jens Schanze aus dem Jahr 2015. Der Film thematisiert die Verlagerung der europäischen Kohleproduktion nach Kolumbien, wo eine indigene Gruppe unter den Folgen der Umsiedlung zu leiden hat.

 

  • Freitag, 02.07. 18:00 - 20:00 Uhr

Asociación Patrimonio Natural (SPA/ DE)

Associación Patrimonio Natural ist eine argentinische NGO, die im Großraum Buenos Aires ein komunales Natuschutzgebiet gegründet hat und unterstützt. Des weiteren betreiben sie eine Baumschule mit nativen Pflanzen, unterstützen die Mülltrennung und leisten Bildungsarbeit. Durch den Hintergrund der beiden Referierenden als Lehrende und studierte Umweltbildende können sie sowohl einen Einblick in die Bildung und durch ihre lokalen Projekte in die Klima- und Umweltgerechtigkeit geben.

Associación Patrimonio Natural is an Argentine NGO founding and supporting a communal nature reserve in the greater Buenos Aires area. They also run a tree nursery with native plants, support waste separation and do educational work. With a background as teachers and scholars in environmental education, the two speakers want to give us an insight into both education and climate and environmental justice through their local projects.

Diese Veranstaltung wird auf Spanisch Vorträgen und auf Deutsch übersetzt./ This event will be presented in Spanisch and translated into German.

Online-Hauptbühne (Link to Event)