Referat Kultur

Ansprechperson: Martin Unger (Referent)
Kontakt: kultur@stura.tu-dresden.de
Telegram-Channel: https://t.me/Kultur_StuRaTUD
Mitglieder:
  • Robert G.
  • Jonathan K.
Aufgaben: Der Aufgabenbereich des Referats umfasst die Beratung und Unterstützung studentischer Kultureinrichtungen und Kulturschaffenden, insbesondere in Fragen der ideellen, logistischen und finanziellen Unterstützung durch den StuRa.
Außerdem leistet es konzeptionelle Arbeit zur Kulturförderung und unterstützt die politische Arbeit des Stura durch die Organisation von Kulturveranstaltungen, wie Ausstellungen, Straßentheatern, Konzerten usw. Wenn ihr bei uns mitmachen möchtet, meldet euch einfach bei uns!

Referatstreffen:
Unser nächstes Referatstreffen findet am Dienstag, den 22.11.2022, 18:30 Uhr in der StuRa-Baracke statt.

Unsere aktuellen Projekte:

- Studienfahrt nach Quedlinburg und Gernrode am 18.06.2022: In der allgemeinen Wahrnehmung findet sich noch immer ein verklärtes Narrativ des Mittelalters als einer Epoche der kulturellen Agonie gegenüber den Errungenschaften der griechischen und römischen Antike. Zu Unrecht: die Regierungszeit der Liudolfinger Kaiser von 936-1024, die aufgrund der Namen Otto I., Otto II. und Otto III. auch als die Herrschaft der Ottonen bekannt ist, stellt eine der bedeutendsten Abschnitte der mittelalterlichen Epoche in Deutschland dar. Sie war nicht nur durch gravierende politische Veränderungen wie die Gründung des Heiligen Römischen Reiches durch die Krönung Ottos I. am 02.02.962 zum „Römischen Kaiser“ geprägt, sondern auch durch eine eigenständige künstlerische Entwicklung. So entstehen in der Architektur die Romanischen Basiliken zunehmend in einer additiven Bauweise aus einfachen geometrischen Baugliedern; in der ottonischen Buchmalerei setzt sich eine eher flächig-puritanische Gestaltung in Abgrenzung zu den prunkvollen Abbildungen der karolingischen Epoche durch. In Quedlinburg haben sich mit der Basilika St. Wiperti und deren Krypta aus dem 10./11. Jahrhundert und der Stiftskirche St. Servatius (heutiger Bau von 1070) sowie in Gernrode mit der Stiftskirche St. Cyriacus (961) bedeutende Bauwerke aus ottonischer Zeit erhalten, die sich heute noch in einem weitestgehend authentischen Zustand präsentieren. Dies ist nicht zuletzt dem Umstand geschuldet, dass die Restaurierungen beider Stiftskirchen unter der Leitung des preußischen Staatskonservators Ferdinand von Quast (1807-1877) am Beginn der konservatorischen Denkmalpflege stehen. Zudem stellt der Quedlinburger Domschatz eine der eindrücklichsten Sammlungen ottonischer Goldschmiedearbeiten und Evangeliaren dar. Während im 19. Jahrhundert im Zuge der sich herausbildenden Stilbegriffe noch nach den Ursprüngen eines „ursprünglich deutschen Stils“ gesucht wurde, stehen die Kirchen wohl auch exemplarisch für eine ideologische Vereinnahmung der Ottonischen Herrschaft durch die Nationalsozialisten, die u.a. durch Grabungen der SS auf dem Gelände der Quedlinburger Stiftskirche auf der Suche nach dem Grab Heinrich I. sowie durch umfangreiche Umbaumaßnahmen im Innenbereich zu einer nationalsozialistischen Weihestätte der SS untermauert werden sollten. Die Studienfahrt soll es interessierten Studierenden ermöglichen, sich mit der Epoche eingehender zu beschäftigen und sich ihr aus kunsthistorischer Perspektive kritisch reflektierend zu nähern. Die Einschreibung für die Fahrt erfolgt über einen OPAL-Kurs. Der Zugang dazu wird rechtzeitig bekanntgegeben!

- Studierenden-Shabbat am 24.06.2022: Am 24.06. veranstaltet das Referat ein Studierenden-Shabbat mit einem halbstündigen Gottesdienst und traditionellem Essen in Gemeinschaft. Willkommen sind alle jüdischen Studierenden und alle Studierende, die sich für die jüdische Kultur interessieren. Begleitet wird der Abend von Rabbiner Akiva Weingarten von der Jüdischen Kultusgemeinde Dresden. Wenn ihr daran teilnehmen möchtet, meldet euch bitte unter folgendem Link an, damit das Essen geplant werden kann: kurzelinks.de/studi-schabbat

Unsere vergangenen Projekte und was wir sonst noch so im Referat treiben:

- Gemeinsam mit vielen Dezernaten der Universität ist das Referat Kultur Teil bei der Planung der Innenhofgestaltung des renovierten Fritz-Förster-Baus auf dem Campus.

- 30 Jahre StuRa: Für die Feierlichkeiten hatten sich mehrere AG's gebildet, die bei der Planung des 30-jährigen Jubiläums des StuRa geholfen haben.